Handlungsfeld E

Intermodalität

Intermodalität

Die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel ist insbesondere für Bewohner:innen des ländlichen Raums eine Möglichkeit, ohne eigenes Auto mobil zu sein, z.B. mit Car- und Ridesharing. Auch Verkehrsverknüpfungspunkte mit Bushaltestellen und Radabstellmöglichkeiten sollen zum „Umsteigen“ animieren. Hier geht es darum, die Intermodalität bei der Wahl der Verkehrsmittel zu fördern, etwa mit Mobilitätsstationen oder Fahrradboxen an Haltestellen.

Best-Practice-Beispiele

sprinti in Springe

sprinti in Springe

Seit 1. Juni 2021 können Fahrgäste das On-Demand-System sprinti in den drei Kommunen Sehnde, Springe und der Wedemark nutzen. Nach siebenmonatiger Laufzeit des Projekts ziehen die Region Hannover und der GVH (Großraum-Verkehr Hannover) positive Bilanz. Mit anfänglich...

mehr lesen
Rufbusse im Landkreis

Rufbusse im Landkreis

Der Rufbus ist eine Kombination aus Linienbus und Bedarfsverkehr. Erstmalig wurde dieses Konzept im Gemeindegebiet Emmerthal angeboten. Für Fahrten aus den Ortsteilen ins Gemeindezentrum ist die vorherige Anmeldung erforderlich. Seit dem Jahr 2020 wird dieses...

mehr lesen
e-Dorfauto in Etteln

e-Dorfauto in Etteln

In Etteln, einem Dorf im Paderborner Land, steht seit Ende Februar 2020 allen Vereinen und Organisationen und auch allen Bürgern das Dorf-Fahrzeug namens „Ettcar" zur Verfügung – kostenlos darf der elektrisch betriebene Minivan genutzt werden. Und dieses Angebot des...

mehr lesen

Förderprogramme

Für Fragen und Anregungen: bitte mailen!

DSGVO

2 + 14 =